info@komm-bib.at
  
 

AutorInnen

Hier finden Sie alle TIPPS aus der Kategorie "AutorInnen"


(Veröffentlicht im Mai 2017 - Kategorie: AutorInnen)

Franz Zeller

Vor ein paar Wochen ist mein vierter Salzburg-Krimi „Sterben ist das Letzte“ bei Droemer-Knaur erschienen. Auch wenn das Personal skurril-witzige Züge trägt, ist es kein Schenkelklopfer-Krimi.

Es geht im Gegenteil um den recht aktuellen Kampf zweier Lebensanschauungen: hier ein von Gier „beseelter“ Geschäftemacher, dort ein junger Mann, der sich die Lebensmittel aus dem Müll holt und an eine andere Gesellschaft glaubt, obwohl er selbst sehr ideologisch fixiert ist.

Im Buch blättern

Mehr Infos finden Sie hier: www.franzzeller.at

Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit, bei Ihnen zu lesen – ich könnte Ihnen auch eine „Kombi“ bzw. nichtkriminelle Alternative anbieten: 

Unter dem Pseudonym Eva und Moritz Sommer ist am 2. Februar bei Knaur ein witziger Familienroman namens „In Unterzahl“ erschienen – Eva Sommer ist meine Frau, die TV-Journalistin Bibiane Presenhuber, Moritz bin ich.

Als E-Book ist „In Unterzahl“ bereits erhältlich. Wir könnten im Grunde aus beiden Büchern lesen, einfach zweigeteilt halt. „In Unterzahl“ ist ohnehin eine amüsante Doppel-Conference aus männlicher/ weiblicher Perspektive.

Im Buch blättern

Mehr Infos finden Sie hier: www.em-sommer.at

 

 


(Veröffentlicht im März 2017 - Kategorie: AutorInnen)

Anja Kannja

Zwei mit Eins
Eine glückliche Familie – ja bitte, aber wie?

→ Zum Folder

Anja Kannja!
In keine Nische zu passen ist ihre Nische! Das bewies sie schon in der Musik und jetzt mit diesem Buch, von dem Sie selbst meint:
"Eigentlich gehört mein Herz der Musik, aber dieses Buch zu schreiben war mir ein Bedürfnis. Nicht um zu verarbeiten sondern zu beleuchten. Aufzuzeigen, wie wertvoll und verletzlich zugleich Kinderseelen sind. Aber auch um zu zeigen, dass es Sinn macht, auf sich und seine Bedürfnisse zu hören, denn: 'Das Glück ist schließlich für uns alle da!' "

Kontakt über "eva.sommersgutter@gmx.at


 

(Veröffentlicht im März 2017 - Kategorie: AutorInnen)

Julia Stipsitz

Was macht ein Stofftier oder sonstiges Spielzeug, wenn es verloren geht?
Allein in der Welt wäre es einsam, also geht es ins Land Mirabula, wo Kuscheltiere,Sparschweine, Puppen und Knackwürmer friedlich nebeneinander leben.

In "Briefe an das linke Nasenloch" erzählt Julia Stipsitz eine spannende Geschichte über Freundschaft, Hilfsbereitschaft und darüber, wie wichtig es ist, dem „Neuen“ eine Chance zu geben.

Ideal zum Vorlesen für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren.

→ zur Leseprobe

Im Anhang gibt es Rätselspaß und Anregungen zur pädagogischen Nachbereitung: